Möbel aus Turngeräten

Erste BeratungErste Beratung am schicken Barrentisch. Die New-Dance-Mädels des Vereins besprechen den Männertanz für die bevorstehende Weihnachtsshow.

Bad Düben. Das die Turnriege des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben verrückt für außergewöhnliche Dinge sind, wissen mittlerweile viele. Jetzt haben sie sogar Möbel aus Turngeräten konstruiert. "Weil der Vereinsraum in die Tage gekommen war, wurde vom Vorstand beschlossen, das dieser aufgehübscht werden soll", sagte Vereinsvorsitzender Steffen Brost. Vor allem Stefan Eichelkraut, sonst für die Abteilung Radtouristik unterwegs, legte sich mit Schwiegersohn Andre und Tochter Grit nach Feierabend ins Zeug, verlegte neuen Fußboden, tapezierte die Wände und baute neue Lichter ein. Und dann hatte Vereinschef Brost noch eine ganz besondere Idee. "Wir hatten noch eine aussortierten Minibarren und ein altes Sprungpferd. Wir überlegten man, was man damit anstellen könne. Für den Müll war das zu schade. Also haben wir den Barren von der Höhe etwas eingekürzt, eine Glasplatte draufgesetzt und fertig war ein neue drei Meter lange Vereinstisch. Das Pferd dient jetzt zudem als neue Sitzbank. Beides sind schicke Unikate", erzählte Brost. Und die Idee gehen den Bad Dübenern nicht aus. Jetzt warten noch zwei alte Sprungbretter, die die Blau-Gelben von der ehemaligen Sportschule Rabenberg geschenkt bekommen haben auf eine neue Funktion.

nach oben nach oben

Eine Winzigkeit fehlte zur Bronzemedaille - Elisa Ertel und Josie Eckenigk turnten für Sachsen beim Bundespokal

BundespokalJosie Eckenigk (links) und Elisa Ertel vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben turnten für Sachsen beim Bundespokal in Hilter bei Osnabrück mit.

Osnabrück. Es sollte nicht sein. Am Ende verpassen Elisa Ertel und Josie Eckenigk vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben mit der Sächsischen Auswahlmannschaft beim Bundespokal im Gerätturnen der Leistungsklasse 1 in Hilter bei Osnabrück die Bronzemedaille nur um Haarsbreite. Mit 195,800 Punkte und einen Rückstand von nur acht Zehnteln landete die Sächsische Jugendmannschaft hinter den Turnteams aus dem Rheinland, Hamburg, Westfalen, Baden und Niedersachsen auf dem sechsten Platz. "Das war verdammt knapp. Schade, wir haben alles mögliche gegeben, was an diesen Tag ging. Leider hat es nicht ganz gereicht", resümierte Elisa Ertel. Die 15-Jährige war gemeinsam mit ihrer Bad Dübener Vereinskameradin sowie weiteren Turnerinnen aus Chemnitz und Markkleeberg für die Sächsische Auswahlmannschaft nominiert worden. Das Debakel begann bereits am Auftaktgerät Balken. Gleich vier mal mussten die Sachsen unfreiwillig vom Gerät. Nur Elisa Ertel hielt sich schadlos und kam ohne Sturz durch ihre Übung. Am Boden konnten die Sachsen punkten und erturnten mit 53,300 Punkte das zweitbeste Ergebnis im Wettkampf. Auch am Sprung hielten sie dann noch mit. Der Stufenbarren war am Ende das erwartunsgemäß schlechteste Gerät, weil hier die meisten der Übungen nicht mit den notwendigen und vorgeschriebenen schweren Elementen vollgepackt waren. Dennoch blieben Elisa und Jose mit den anderen Turnerinnen bis zu letzt optimistisch, denn sie hatte etwas im Kopf mitgerechnet und überschlagen das es vielleicht noch für eine Medaille reichen könnte. Am Ende mussten sie ihrem schlechten Auftaktgerät Tribut zollen. Ein Sturz war es dann doch zu viel und kostete letztlich die Bronze. Denn die Konkurrenz war dicht zusammen und schnappte den Sachsen die Medaille weg. "Schade. Es war knapp. Aber wir haben es am Balken selber aus der Hand gegeben. Trotzdem sind wir stolz für Sachsen bei diesen Wettkampf angetreten zu sein", sagte Josie Eckenigk. Jetzt steht bei den Bad Dübenern die nächsten Wochen kein Wettkampf mehr im Kalender. Dafür beginnen die Proben für die Weihnachtsshow "Nachts in der Turnhalle" am 9. Dezember.

Schaut Euch 14 Bilder der Wettkämpfe beim Bundespokal in Hilter an.

nach oben nach oben

Blau-Gelbe tanzen bei Jazz-Dance-Pokal auf Platz neun

Jazz-Dance-PokalBeim Dresdner Jazz-Dance-Pokal landete "zone one" auf dem neunten Platz.

Dresden. Sie können es noch. Die Mädchen und Frauen der Dance-Formation "zone one" des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben. Fast zwei Jahre trainierten sie im verborgenen und waren von der Wettkampfbühne verschwunden. Nur ein paar Auftritte im privaten Bereich, beim Stadtfest und in der Bad Dübener Weihnachtsshow fanden statt. Jetzt sind sie zurück auf der Wettkampfbühne. Und das recht erfolgreich. Denn beim Dresdner Jazz-Dance-Pokal landeten die Kurstädter auf Platz neun. "Wir hatten eine kreative Pause. In dieser Zeit haben wir uns mit dem Metier Showdance auseinandergesetzt und beschlossen vorerst nur bei solchen Wettkämpfen zu starten, da der reine Dance recht schwer ist von Anforderungen und den vorgeschriebenen Elementen", sagte Übungsleiterin Katharina Wittig. Über 40 Gruppen kamen in die Landeshauptstadt, um in verschiedenen Wettkampfformen auf das Parkett zu gehen. Die Bad Dübener traten wie weitere 21 Teams im Showdance an. Fast vier Minuten tanzten sie ihren choreografierten Mayatanz und bekamen viel Beifall vom mitgereisten Elternfanblock. Auch Pechvogel Stefanie Barth drückte ganz fest die Daumen. Denn die 16-Jährige verletzte sich eine Woche vor dem Wettkampf am Fuß und konnte nicht starten. Deswegen zog Übungsleiterin Katharina Wittig selbst das Kostüm über und trat an. "Ich war der geplante Ersatz. Allerdings ist es für mich schon etwas besonderes nach sieben Jahren als Trainer jetzt plötzlich wieder mitmachen zu müssen. Aber es ging alles gut", sagte die Medizinstudentin. Beeindruckt waren die Bad Dübener von der Wettkampfarena, denn das Event fand in der imposanten Ballsportarena in Dresden statt. Das motivierte die Blau-Gelben zusätzlich. Nach ihrem Auftritt fielen sich die 13 Akteure in die Arme. Auch ein paar Tränen kullerten. "Wir haben eine für uns super gute Leistung auf der Wettkampffläche gezeigt und waren überglücklich, dass alles geklappt hat, sogar unsere beiden Hebefiguren, die sonst im Training oft nicht geklappt habe. Viel Lob haben sich auch unsere Jüngsten, Ailia und Cynthia verdient. Sie haben ihr Wettkampfdebüt mit uns ganz klasse gemeistert. Von den Punkten haben wir uns etwas mehr erhofft. Aber wir wissen woran wir noch arbeiten müssen. Trotzdem bin ich mega stolz auf meine Truppe", sagte Wittig.

nach oben nach oben

Zweite Bad Dübener Frauenmannschaft schafft Sprung in die dritte Landesliga

Sprung in die dritte Landesliga geschafftSarah Engel, Hanna Schlaak, Ronja Mennert, Kim Stein,Julia Ignatzek, Christina Handke und Pauline Heßler (v.l.) schafften den Sprung in die dritte Landesliga.

Chemnitz. Erst gut zwölf Stunden später durften die Turnerinnen der zweiten Bad Dübener Frauenmannschaft über die Qualifikation zur dritten Sächsischen Landesliga jubeln. Sie war gerade auf dem Heimweg nach Bad Düben, als ihr Trainer ihnen die frohe Botschaft Sonntagmorgen aus der Chemnitzer Richard-Hartmann-Halle via Handy mitteilte. Sarah Engel, Hanna Schlaak, Ronja Mennert, Pauline Heßler, Kim Stein, Julia Ignatzek und Christina Handke dürfen als Zweitplatzierte der Qualifikation nun doch noch aufsteigen und turnen im kommenden Jahr in der dritten Liga. Eigentlich ist das nur der erstplatzierten Mannschaft vergönnt. Und die hieß nach dem Wettkampf eigentlich SV Motor Mickten Dresden. Weil sich aber ein Team nachträglich für die kommende Saison abmeldete, profitieren die Bad Dübener davon und rücken auch noch in die Liga auf. Viel vorgenommen hatten sich die Blau-Gelben. Wollten den Aufstieg mit einem Sieg in der Qualifikation direkt festmachen und abends den gleich noch im Hotel ordentlich mit Sekt begießen. Das erste Gerät Stufenbarren lief gut. 50,30 Punkte der besten vier Turnerinnen in der Addition flossen auf das Punktekonto. Dann kam der Balken und gleichzeitig ein Sturzfestival. Insgesamt fünf Mal mussten die Bad Dübener Frauen unfreiwillig vom Balken. Und jedesmal kassierten sie dafür einen ganzen Punkt Abzug. "Das war eine Katastrophe. Nur Hanna Schlaak blieb fehlerfrei und turnte ein Klasseübung", war der Trainer nach dem Gerät nicht begeistert. Erst am Boden konnten die Bad Dübener Frauen etwas am verlorenen Vorsprung aufholen. Zwar waren auch sie am abschließenden Sprung die Besten aller Qualifikationsmannschaften, doch am Ende mussten sie ihrer Leistung am Balken ordentlich Tribut zollen und belegten mit 196,75 Punkten, hinter dem Team des SV Motor Mickten Dresden (199,45 Pkt.), den zweiten Platz. Dritte wurde die Mannschaft des TSV Flöha (183,55 Pkt.). "Das ist heute irgendwie blöd gelaufen. Wir waren sicherlich aufgeregt und vielleicht etwas unkonzentriert. Anders kann ich mir den Balken nicht erklären. Hier sind wir sonst eigentlich immer recht sicher", resümierte Sarah Engel nach dem Wettkampf. In der Einzelwertung schaffte es Kim Stein mit 49,05 Punkten auf den dritten Platz, Pauline Heßler auf Rang vier und Sarah Engel auf Platz sechs.

Schaut Euch 21 Bilder der Landesliga-Qualifikation in Chemnitz an.

nach oben nach oben

Elisa Ertel und Josie Eckenigk in der Sachsenauswahl beim Deutschlandcup

Elisa Ertel und Josie EckenigkJosie Eckenigk (links) und Elisa Ertel vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben turnen beim Deutschlandcup der Teams für Sachsen.

Bad Düben. Aufgrund ihrer gezeigten Leistungen beim Deutschlandcup im Juni in Delitzsch und bei einem Bundesländervergleich im September in Koblenz sind nun erneut Elisa Ertel und Josie Eckenigk vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben für die sächsische Landesauswahl nominiert. Vom 2. bis 4. November reisen die beiden 15-jährigen Turnerinnen zum Deutschlandcup der Bundesländer nach Hilter bei Osnabrück. Dort wird dann das beste deutsche Landesteam ermittelt. Zu Mannschaft der Bad Dübener gehören unter anderen auch noch Turnerinnen des TV Markkleeberg, TuS-Chemnitz-Altendorf und vom Chemnitzer Polizeisportverein. "Wir sind sehr stolz darauf, wieder für Sachsen bei einem Wettkampf antreten zu dürfen", freut sich Josie Eckenigk auf den Ausflug in den Teuteburger Wald. Nach der etwas verpatzten Landesligavorrunde hat sich das Do mit ihrem Trainer jetzt nocheinmal intensiv auf den letzten turnerischen Wettkampfhöhepunkt in diesem Jahr vorbereitet. "Elisa wird am Sprung, Stufenbarern und Balken antreten. Josie am Balken und Boden. Die Mädels können ohne großen Druck reingehen und zeigen was sie können", hofft ihr Trainer auf ein gutes Abschneiden seiner Schützlinge. Nach dem Wettkampf steht dann ersteinmal die traditionelle Weihnachtsshow des Bad Dübener Turnvereins auf dem Trainingsplan. Der nächste Wettkampf steht erste Ende Januar beim Meißner Hallenturnfest im Terminkalender, ehe sich die Blau-Gelben in den Winterferien ins Vorbereitungstrainingslager auf den Rabenberg begeben.

nach oben nach oben

Zweites Bad Dübener Frauenteam will in die Turn-Landesliga

MannschaftRonja Mennert, Pauline Heßler und Hanna Schlaak (v.l.) gehören zur Bad Dübener Mannschaft.

Bad Düben. Am Sonnabend steigt in der Chemnitzer Richard-Hartmann-Halle die Finalrunde der aktuellen Landesligasaison. Obwohl sich die erste Frauenmannschaft des TV Blau- Gelb 90 Bad Düben bei der Vorrunde Anfang September in Pirna leider mit einem Abstieg in die zweite Liga verabschieden musste, greift nun die zweite Bad Dübener Frauenmannschaft ins Geschehen ein. Denn sie will versuchen die Qualifikation zum Einstieg in die dritte Landesliga zu schaffen. Dafür muss am Sonnabend in Chemnitz nichts anderes als der erste Platz her, denn nur der qualifiziert sich für die kommende Ligasaison im nächsten Jahr. Wochenlang haben sich Ronja Mennert, Pauline Heßler, Hanna Schlaak, Kim Stein, Sarah Engel, Christina Handke und Julia Ignatzek mit dem Bad Dübener Übungsleiterteam auf diesen Tag vorbereitet. "Wir haben die ganzen Ferien durchtrainiert und an den Feinheiten der Elemente gefeilt. Das wird trotzdem ganz knapp in Chemnitz. Da entscheidet die Tagesform, etwas Glück und natürlich der Balken, wie oft man dann unfreiwillig runtergehen muss", hofft Sarah Engel auf das letzte Quentchen Glück. Ihre Gegner in der Chemnitzer Arena stehen bereits fest. Das Frauenteam des TSV Flöha ist die Absteigermannschaft aus der dritten Liga und trifft nun in der Qualifikation auf die Bad Dübener Formation. Dazu gesellt sich mit der zweiten Frauenmannschaft des SV Motor Mickten Dresden noch ein weiteres Team. Insgesamt turnen drei Mannschaften um den einen begehrten Aufstiegsplatz. "Unsere Mädchen sind gut vorbereitet. Das Training lief trotz der Ferien recht ordentlich. Außerdem haben wir das Training etwas umgestellt. Geholfen hat uns Sabine Köste, die Witwe des leider viel zu früh verstorbenen Turn-Olympiasieges Klaus Köste. Sie hat uns nochmal wertvolle Tipps in Übungsgestaltung gegeben. Das haben wir in den vergangenen Wochen schon umgesetzt und sehen erste kleine Erfolge. Vielleicht ist das was uns am Ende den Aufstieg bringt", sagte Kampfrichterin Anke Heinicke.

nach oben nach oben

Bad Dübener Tanzmädels treten beim Dresdner Jazz-Dance-Cup an

Turn-HeidecupDie New-Dance-Formation "zone one" des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben startet Sonnabend in Dresden.

Bad Düben. Lange Zeit ruhig geworden um die jungen Damen der New-Dance-Formation "zone one" des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben. Der mehrfache Medaillengewinner bei den Dance-Sachsenmeisterschaften und Teilnehmer beim Deutschland-Cup hatte sich in den vergangenen zwei Jahren aus dem Wettkampfbetrieb etwas zurückgezogen und neue Formen ihrer künftigen Auftritte gesucht. "Wir haben eine kreative Phase eingeschoben und uns neu ausgerichtet. Wir wollten mal etwas raus aus dem harten Wettkampfbetrieb im Dance mit knallharten Vorgaben und Elementevorschriften. Deswegen gab es in den vergangenen zwei Jahren recht wenig außer einigen Showauftritten bei Stadtfesten und private Anlässen jede Menge Training und Ideenfindung", sagte Übungsleiterin Katharina Wittig. Nach intensiven Trainingseinheiten stürzen sich die 13 jungen Damen mit ihrer Trainerin jetzt wieder in den Wettkampfbetrieb. Am Sonnabend gehen sie beim Dresdner Jazz Dance Pokal in der Ballsport-Arena auf das Parkett. "Wir starten in der Kategorie Showdance. Show Dance ist nicht an eine bestimmte Stilistik gebunden. Das Hauptanliegen des Showtanzes ist die Unterhaltung. Das kann mit einer besonders effektvolle Choreografien ausgedrückt werden, einem humorvolles Umgehen mit einem Thema, das unerlässliche Showkostüm, die Möglichkeit der Verwendung von Requisiten, eine ausgefallene Idee und freudbetonte Kommunikation zwischen Tänzern und Publikum. Eine solide Tanztechnik ist dann die Grundlage für die ausgewählte Stilistik sein", erklärte Wittig, die kurzfristig selber mit auf die Tanzfläche muss. Denn in einem der letzten Vorbereitungstrainings verletzte sich eine Tänzerin und brach sich den Fuß. "Ich muss jetzt sehen, das ich die letzten Feinheiten reinbekomme und dann rocken wir den Wettkampf", zeigt sich Wittig kämpferisch.

nach oben nach oben

Blau-Gelbe bei Deutschen Turn-Meisterschaften live dabei

beim Airtrackspringen
als Zuschauer Die Bad Dübener als Zuschauer in der Arena und später beim Airtrackspringen.

Leipzig. Mit 120 Turnerinnen, Turnern, Trainern, Kampfrichtern und turninteressierten Muttis und Vatis vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben ging es jetzt in die Arena Leipzig, um dort die deutschen Turnstars um Pauline Schäfer, Andreas Bretschneider und Co. kräftig anzufeuern. Mit einem großen Bus ging es in die Messestadt. "Das ist eine riesige Turnhalle. Da möchte ich auch mal Sport machen", war Lea Lingscheid begeistert. Aufgeregt war vor allem Neele Nenitschka. Denn die Elfjährige war in einer Verlosung als Einlaufmädel gezogen worden und durfte mit einem der Turnstars in die Arena kommen. Die kleine Bad Dübener Nachwuchsturnerin hatte Losglück und zog sich die Sophie Scheder aus Chemnitz, Bronzemedaillengewinnern am Stufenbarren bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016. "Das war richtig cool mit einer Medaillengewinnern einzulaufen", war Neele danach sprachlos. Mit weiteren 4000 begeisterten Zuschauern verfolgten die Blau-Gelben die Mehrkämpfe der Frauen und Männer. Nach dem Wettkampf hatten alle noch viel Spaß bei der Air-Track-Night. "Air-Tracks sind aufblasbare Akrobatikbahnen, wo man vielen tolle Elemente springen kann. Bei cooler Musik toben alle noch einige Stunden auf den Bühne herum, ehe es wieder nach Hause ging. Ein gelungener Ausflug", erzählte Übungsleiterin Wencke Stein. Der nächste Ausflug dieser Art ist schon fest gebucht. Im nächsten Jahr fährt die Bad Dübener Riege dann zur Turn-Weltmeisterschaft nach Stuttgart.

nach oben nach oben

Bad Dübener Riege dominiert Turn-Heidecup

14. Auflage der Wettkampfreihe soll 2019 steigen

Turn-HeidecupSylvia Werner (Ak 10/11) und Fabiane Runzer (Ak 8/9) sowie Rosalie Ellguth (von links) in der Ak7 vom SV Lok Eilenburg sind die Gesamtsieger des 13. Turn-Heidecup in der Pflicht.

Bad Düben. Zehn Mal TV Blau-Gelb 90 Bad Düben und ein Mal SV Lok Eilenburg stand bei der Siegerehrung des Turn-Heidecup auf dem obersten Treppchen. Zum 13. Mal fand die traditionelle Wettkampfreihe statt. Beim Finale in Bad Düben wurde nocheinmal alles gegeben und so konnten im letzten Moment noch einige Turnerinnen und Turner ihre Platzierung verbessern und sich so noch eine Medaille oder einen Pokal in der Gesamtwertung sichern. "Der Heidecup ist ein schöner Wettkampf, weil hier auch solche Turnerinnen und Turner antreten, die sonst keine oder nur wenige Wettkämpfe absolvieren. So kommen sie wenigstens in den Genuss von drei Wettkämpfen und können so auch ihre Fortschritte an den Geräten zeigen", sage Wencke Stein vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben. Insgesamt nahmen 115 Turnerinnen und Turner an den drei Wettkämpfen teil. Die besten zwei Ergebnisse kamen in die Endauswertung.

Mädchen

Ak7
1. Rosalie Ellguth (SV Lok Eilenburg) 97,40 Pkt.,
2. Jasmin Schmidt 96,15 Pkt.,
3. Hanna Gabriel (beide TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 95,25 Pkt.

Ak8/9
1. Fabiane Runzer 103,40 Pkt.,
2. Annika Sachse 100,50 Pkt.,
3. Lisa Rosenbaum (alle TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 100,30 Pkt.

Ak 10/11
1.Sylvia Werner (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben)108,50 Pkt.,
2. Lena Rein 107,89 Pkt.,
3. Lene Stiller (beide SG Döllnitztal Mügeln) 102,85 Pkt.

Lk4 bis 13 Jahre
1. Leonie Nannt 97,30 Pkt.,
2. Rieke Stein 94,00 Pkt.,
3. Jara Smykalla (alle TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 93,10 Pkt.

Lk4 ab 14 Jahre
1. Alexandra Kriegler 92,70 Pkt.,
2. Kaya Smykalla 91,75 Pkt.,
3. Alma Müller (alle TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 89,35 Pkt.

Lk3
1. Cora Rother 100,35 Pkt.,
2. Pauline Heßler 100,30 Pkt.,
3. Ronja Mennert (alle TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 98,40 Pkt.

Lk2
1. Anna Mannke 101,95 Pkt.,
2. Maya Liebmann (beide TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 98,85 Pkt.

Lk1
1. Elisa Ertel 97,30 Pkt.,
2. Josie Eckenigk (beide TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 96,95 Pkt.

Jungen

Ak7
1. Jaron Held (TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 91,65 Pkt.

Ak 8/9
1. Leon Opitz 118,70 Pkt.,
2. Bastian Körtge (beide TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 115,80 Pkt.

Lk4
1. Vin Trodler 120,40 Pkt.,
2. Adrian Ulbricht 118,10 Pkt.,
3. Kurt Zwicker (alle TV Blau-Gelb 90 Bad Düben) 118,00 Pkt.

Schaut Euch 30 Bilder vom Turn-Heidecup an.

nach oben nach oben

Bad Dübener Turnverein im Sonderbus zur DM in Leipzig

Tickets für die DMVier von 125 Bad Dübenern die zur DM nach Leipzig fahren.

Bad Düben. Pkw und Kleinbusse reichen da nicht mehr aus. Wenn 125 Turnerinnen, Turner, Trainer, Kampfrichter und turrnbegeisterte Eltern des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben live die Turnstars bei der Deutschen Meisterschaft in der Arena Leipzig anfeuern wollen, da müssen schon richtig große Busse her. "Wir wollen die Chance nutzen, wenn so ein hochkarätiger Turnwettkampf vor unserer Haustüre ist, dann sind wir natürlich live dabei", sagte Vereinsvorsitzender Steffen Brost. Für die Blau-Gelben enden damit spannnende Wochen mit Landesliga und Länderkampf in Koblenz. Doch auch in den kommenden Wochen wird es wieder laut. Denn dann beginnen die Proben für die traditionelle Weihnachtsshow der Blau-Gelben. Die heißt in diesem Jahr "Nachts in der Turnhalle" und steigt am 9. Dezember um 14 und 17 Uhr im Saal des Bad Dübener Heide Spa.

nach oben nach oben

New Dancer greifen wieder an

New DancerDie Mädels in ihren schicken Kostümen.

Bad Düben. Mitten in den Vorbereitungen für ihren nächsten Wettkampfauftritt stecken unsere Mädels der New Danceformation "zone one". Sie werden am 27. Oktober beim Dresdner Jazz Dance Pokal 2018 in der Ballsport Arena. nach anderthalbjähriger Trainingsphase. wieder in den Wettkampfbetrieb einsteigen. Diese Woche präsentierten sie ihr neues Outfit. Vielen Dank an die Sponsoren Fleischerei Böttge, Fußböden Henze, Ottis Fenster sowie an Frau Hartleib für's Kostüme nähen.

nach oben nach oben

Miniturner gehen beim 3. Wettkampf beim Turn-Heidecup 2018 an die Geräte

MiniturnerLeni Kletzsch aus Bad Düben am Balken.

Bad Düben. Zum dritten Mal in diesem Jahr starteten die Geräteakrobaten aus Mügeln, Eilenburg und Bad Düben beim Turn-Heidecup. Kurzfristig sprangen die Blau-Gelben für die Eilenburger ein, die den Wettkampf aus organisatorischen Gründen nicht ausrichten konnten. 85 Mädchen und Jungen wollten beim dritten und letzten Aufeinandertreffen nocheinmal alles zeigen und möglichst viele Punkte erturnen. Denn beim Heidecup fließen die beiden besten Ergebnisse von insgesamt drei Wettkämpfen in die Endwertung ein. Und so wurde in den vergangenen Wochen in den Turnhallen fleißig trainiert. Vor allem die Jüngsten hatten Lampenfieber vor ihren Auftritt. Denn das Quartett Nele Mahler, Svea Diehl, Anna Meißner und Fabienne Baciao vom SV Lok Eilenburg trat das erste Mal überhaupt bei einem Wettkampf an. "Die Mädchen haben schön geübt und sollen jetzt auf der Wettkampfbühne ihr Können zeigen", war Eilenburgs Übungsleiterin Christina Schabehorn stolz. Stolz konnte die Eilenburgerin auch auf Rosalie Ellguth sein. Denn ihr Schützling gewann in der Altersklasse (Ak) bis 7 Jahren die Tageswertung, gemeinsam mit Jasmin Schmidt vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben. Beide Turnerinnen verbuchten 47,75 Punkte für sich. Auf den 3.Platz kam Hanna Gabriel aus Bad Düben mit 47,65 Punkten. In der Ak 8/9 dominierten auf den vorderen Plätzen alles Bad Dübener Sportler. Es gewann Fabiane Runzer (51,70 Pkt.) vor Annika Sachse (49,05 Pkt.) und Anna Martin (48,10 Pkt.). Spannend war der Kampf in der Ak 10/11. Hier konnte Siegerin Sylvia Werner (55,65 Pkt.) vom Bad Dübener Gastgeber noch die beiden Mügelner Lena Rein (54,30 Pkt.) und Lene Stiller (51,75 Pkt.) auf die Plätze zwei und drei verweisen. In den Kürklassen dominierte komplett die Bad Dübener Riege. In der Leistungsklasse (Lk) 4 bis 13 Jahren gewann Leonie Nannt (47,75 Pkt.) vor Rieke Stein (46,15 Pkt.) und Neele Nenitschka (44,95 Pkt.). In der Lk4 ab 14 Jahre war Kaya Smykalla (47,70 Pkt.) vor Alexandra Kriegler (47,40 Pkt.) und Annika Naumann (45,20 Pkt.) erfolgreich. Die Lk3 gewann Pauline Heßler (50,60 Pkt.) vor Ronja Mennert (48,90 Pkt.) und in der Lk2 siegte Maya Liebmann (51,05 Pkt.) vor Anna Mannke (50,30 Pkt.). Bei den Jungen kamen folgende Ergebnisse heraus: Ak7: 1. Jaron Held (45,55 Pkt.), 2. Jannes Schlegel (45,35 Pkt.), Ak 8/9: 1. Leon Opitz (68,60 Pkt.), 2. Bastian Körtge (67,60 Pkt.), Lk4: 1.Til Jungchen (60,25 Pkt.), 2. Vin Trodler (60,20 Pkt.), 3. Kurt Zwicker (60,10 Pkt.).

Schaut Euch 30 Bilder vom Heidecup-Finale in Bad Düben an.

nach oben nach oben

SupaGolf statt Turngeräte

Turnerinnen testen exklusiv für die LVZ neue Freizeitattraktion im Kurpark

Anna MannkeDaumen hoch: Unseren Turnerinnen hat das neue SupaGolf gefallen.

Bad Düben. Statt Training in der Turnhalle ging es deismal ausnahmsweise in den Bad Dübener Kurpark. Hier testeten die Mädchen der Landesligamannschaften die neue Freizeitattraktion SupaGolf. Und das exklusiv für die LVZ. Die berichtet in den nächsten Tagen mit einer ganzen Seite von diesem besonderen Test. Die Mädels hatten viel Spaß beim spielen und kamen mit den größere Bällen und Schlägern gut zu recht. Und es gab auch Sieger. Im Einzel waren Levke und Anna mit 48 Schlägen auf den neun Bahnen die Besten. Auf die Plätze kamen Maya und Leonie (je 49 Schläge), Cora (50), Elisa und Pauline (je 51), Kim (52), Josie (53), Hanna (57), Rieke (63) und Ronja (69). Die Teamwertung gewann Elisa, Cora und Maya mit 150 Schlägen vor der Mannschaft Kim, Hanna, Anna (157), Rieke, Levke, Leonie (160) und Pauline, Ronja, Josie (173).

Schaut Euch 15 Bilder vom SupaGolf-Test im Kurpark an.

nach oben nach oben

Bad Dübener mit Sachsenauswahl starke Zweite

Anna Mannke, Josie Eckenigk und Elisa Ertel turnen beim Bundesländervergleich in Koblenz mit

Das Sächsische AuswahlteamDas Sächsische Auswahlteam mit Josie Eckenigk (6. von links), Anna Mannke (8. von links) und Elisa Ertel (9. von links) vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben Zweite beim Turn-Bundesländervergleich in der Koblenzer CMG-Arena.

Koblenz. Die Turnerinnen Anna Mannke, Josie Eckenigk und Elisa Ertel vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben gingen am Wochenende für die Sächsische Auswahlmannschaft beim Bundesländervergleich in der Koblenzer CMG-Arena an die Geräte. Gemeinsam mit Turnerinnen und Turnern aus Chemnitz, Leipzig und Zwickau belegten die Blau-Gelben hinter der Mannschaft aus Rheinland Pfalz einen starken zweiten Platz. Dritter wurde die Vertretung aus Thüringen. Es war das erste Mal überhaupt, das sich gleich drei Bad Dübener Turnerinnen für die sächsische Auswahlmannschaft empfohlen haben. "Das macht schon ein wenig stolz für Sachsen bei so einem Wettkampf antreten zu dürfen", freute sich Elisa Ertel. Gemeinsam mit Trainer und Kampfrichter ging es nach Koblenz. Doch bevor es ernst in der Wettkampfhalle wurde, gab es ersteinmal ausgiebig Sightseeing. "Wir haben uns das Deutsche Eck, wo die Mosel in den Rhein fließt angeschaut, sind durch die engen Gassen der Altstadt gebummelt und waren shoppen", war Josie Eckenigk begeistert. Am nächsten Tag wurde es dann in Koblenz-Oberwerth ernst. In der CMG-Arena stand der Vierkampf an Sprung, Stufenbarren, Balken und Boden an. Gewertet wurde in drei verschiedenen Kategorien. Es gab eine sächsische U13, U15 und U17 Mannschaft jeweils im weiblichen und männlichen Bereich. Anna Mannke turnte mit der Chemnitzern Lucia Götze sowie den beiden Zwickauerinnen Antonia Piehler und Lilly Ender zusammen. In der U15 Mannschaft mussten sich die beiden Bad Dübenerinnen Elisa Ertel und Josie Eckenigk mit den Chemnitzerinnen Sophie Weigelt und Juliane Hunger gegen die starke Konkurrenz behaupten. Immer drei Turnerinnen traten an jedem Gerät an. Die beiden besten Wertungen flossen in die Endwertung ein. Die Bad Dübener kamen bis auf einen unfreiwilligen Abgang am Balken von Josie Eckenigk fast fehlerfrei durch. Auch die Elemente am Stufenbarren klappten ohne große Probleme. Die zwölfjährige Anna Mannke turnte ihre beiden Geräte Sprung und Stufenbarren ordentlich durch und holte gute Punkte für die Sachsenwertung. Auch bei den Turnern lief alles wie am Schnürchen. In der Addition der Punkte aller Turnerinnen und Turner holte die Sachsenauswahl 846,05 Punkte und Platz zwei, deutlich vor den drittplatzierten Thüringen mit 811,55 Punkten. Sieger wurde Rheinland Pfalz mit 857,40 Punkte. Auch bei der separate Wertung der Turnerinnen landeten Sachsen-Damen auf dem Silberplatz. In der Einzelwertung belegte Josie Eckenigk den vierten, Elisa Ertel den fünften und Anna Mannke den zehnten Platz. "Es war eine schöne Erfahrung mit anderen Turnerinnen, die sonst unsere Konkurrenz sind, antreten zu dürfen. Es hat uns viel Spaß gemacht", sagte Elisa am Ende. Nach dem Vergleich ging es für alle in die Sportschule Oberwerth, wo ein leckeres Essen wartete und anschließend mit einem Fahrgastschiff auf den Rhein, wo man bei abendlicher Atmosphäre den Rhein entlang fuhr.

Schaut Euch 27 Bilder vom Bundesländervergleich in Koblenz an.

nach oben nach oben

Bad Dübener Turnverein organisiert Stundenlauf zum 159. Mal

Anna MannkeIm gemütlichen Tempo rennen die Läufer durch den Bad Dübener Kurpark.

Bad Düben. Zum 159. Mal wurde jetzt der Stundenlauf des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben gestartet. Bei idealen Witterungsbedingungen und der untergehenden Septembersonne ging es auf einer 1,4 kilometerlangen Runde quer durch den Kurpark, vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie der Germania, dem Kriegerdenkmal, Rosentempel, Galgenhügel, Hochzeitsallee und Parkgründerdenkmal. 15 Läuferinnen und Läufer hatten sich diesmal in die Startlisten eingetragen. "Das ist ein gemütlicher Lauf. Ich bin hier schon oft mit meiner Familie mitgelaufen. Die familiäre Atmosphäre gefällt uns", sagte Sven Reuter aus Eilenburg. Punkt 19 Uhr setzte sich der Pulk in Bewegung. Sven Reuter sorgte anfangs mit dem Bad Dübener Karl Heinz Rother für etwas Tempo, nach der Halbzeit des Rennens war er dann allein in Front. Nach einer Stunde überquerte er nach 12,1 Kilometer als Schnellster die Ziellinie. Auf die Plätze liefen Karl Heinz Rothe und Ulrich Bresch (beide Bad Düben) mit 11,2 Kilometer. Bei den Frauen rannten die Bad Dübenerinnen Claudia Herrmann und Anja Schlegel mit 9800 Metern auf das Siegertreppchen. Die Geschichte der Bad Dübener Stunden- und Halbstundenläufe geht weit bis in die 1980er Jahre zirck. Dort fanden die Läufer jeden Monat in der NVA-Dienststelle der Unteroffziersschule Harry Kuhn im ehemaligen Sportgarten statt. Nicht selten wurden dort Teilnehmerfelder von bis zu 300 Läufern gezählt, da damals die Armeeangehörigen an den Start gehen mussten. Nach der Wende setzte der Turnverein Blau-Gelb 90 Bad Düben die Tradition fort. Am 16. September 1993 gab der ehemalige Geher-Olympiasieger Hartwig Gauder den Startschuss für die Fortsetzung der Laufserie. Viele bekannte Läufergesichter kamen seitdem nach Bad Düben. Darunter auch der Weltklassemittelstreckler Werner Schildhauer, der viele Jahre die Streckenbestzeit mit 18 150 Metern hielt. Bis 2003 und der 100. Veranstaltung wurden die Stundenläufe monatlich durchgeführt. Seitdem wird nur noch einmal pro Quartal gelaufen. Aber nicht mehr im Stadion Durchwehnaer Sraße, sondern im Bad Dübener Kurpark.

nach oben nach oben

Turn-Landesliga Sachsen - Mädchenmannschaft kann 2.Liga halten

MädchenmannschaftLeonie Nannt, Levke Stein, Jara Smykalla, Rieke Stein und Neele Nenitschka (v.l.) vom TV Vlau-Gelb 90 Bad Düben.

Pirna. Es war ein nervenaufreibender Wettkampf bei der Sächsischen Turn-Landesligavorrunde in Pirna. Die Mädchen- und Frauenmannschaften des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben hatten sich einiges vorgenommen, um den Klassenerhalt zu schaffen. Doch es lief nicht alles nach Plan. Im Mädchenteam mit Rieke Stein, Jara Smykalla, Leonie Nannt, Levke Stein und Neele Nenitschka zeichnete sich nach dem Abstieg im vergangenen Jahr in die zweite Liga ab, das man doch einiges tun muss, um nicht weiter nach unten durchgereicht zu werden. "Unsere Jüngsten sind immer sehr aufgeregt, wenn es auf die Wettkampfbühne geht. Eigentlich können sie ganz gut turnen, aber die Aufregung sorgt immer für Fehler", sagte Bad Dübens Kampfrichterin Anke Heinicke. Doch die junge Mannschaft biss sich durch den Gerätevierkampf an Sprung, Stufenbarren, Balken und Boden. Leistete sich zwei große Patzer am Balken, konnte dafür aber am Boden die gerade gelernten Salto-Rückwärtsverbindungen fehlerfrei zeigen. Und auch am Sprung klappten die Überschläge sehr gut. Dafür patzten auch andere Teams. Vor allem am berüchtigten Zitterbalken mussten einige Mannschaften zahlreiche Runterfaller in Kauf nehmen. Bei der Siegerehrung dann die Überraschung. Das Mädchenteam des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben wurde mit 183,05 Punkten als Fünftplatzierter nach vorn gerufen und schaffte damit den sofortigen Klassenerhalt für das nächste Jahr. "Jetzt wollen wir das Jahr nutzen, um neue und schwierige Elemente zu trainieren, damit vielleicht nächstes Jahr der Aufstieg in die erste Landesliga klappt", sagte Levke Sein. Die beste Einzelplatzierung schaffte Leoinie Nannt. Sie belegte mit 48,55 Punkten den dritten Platz.

Schaut Euch 25 Bilder der Wettkämpfe in der Galerie "Landesliga-Vorrunde" an.

nach oben nach oben

Turn-Landesliga Sachsen - Frauenteam steigt in 2. Liga ab

FrauenteamCora Rother, Elisa Ertel, Maya Liebmann, Anna Mannke, Josie Eckenigk und Marie Rahn (v.l.) vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben.

Pirna. Während das Mädchenteam des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben den Klassenerhalt in der 2. Liga schafften, wollte die Frauenauswahl das in der ersten Liga schaffen. Doch es kam anders. Kurzfristig fiel Routinier Lisa Heinicke verletzt aus und auch Balkenspezialistin Elisabeth Tan war aufgrund ihres Studiums verhindert. Also blieben mit Anna Mannke, Maya Liebmann, Elisa Ertel, Josie Eckenigk, Cora Rother und Marie Rahn nur noch sechs Turnerinnen übrig. "Wir wussten im Vorfeld das in der Vorrunde in der ersten Liga alles passieren kann. Vom Finale bis hin zum Abstieg. Also konnten wir nur versuchen unsere bestmöglichste Leistung an diesem Tag abzurufen", sagte Elisa Ertel. Doch schon beim Auftaktgerät Balken leisteten sich die Bad Dübener drei unfreiwilligen Abstiege vom Gerät. Und auch am Boden waren die Abzugsgrößen für die einzelnen Elemente recht hoch. Hoffnung keimte dann nochmal am Sprung und beim Finalgerät Stufenbarren auf, weil die Punkte an beiden Geräten recht gut waren. Doch es reichte nicht mehr. Bei der Siegerehrung dann die Enttäuschung. Mit 195,55 Punkten landete die Bad Dübener Frauenauswahl auf Platz acht und steigt nach zwei Jahren erste Liga in die zweite Landesliga ab. Beste Einzelturnerin war mit Platz 18 Elisa Ertel. "Wir nutzen die Zeit bis zur nächsten Liga, um unsere Schwierigkeiten aufzustocken. Nur so sind wir in Zukunft konkurrenzfähig", sagte Josie Eckenigk.

nach oben nach oben

Turnerinnen spielen beim LANDschafftTHEATER "Die große Reise" mit - Sonnabend ist Premiere

feuerspuckender DracheDer großer langer feuerspuckender Drache und 30 Bad Dübener Turnerinnen sorgen beim LANDschafftTHEATER für einen überraschenden Effekt.

Bad Düben. Was ist denn da los? Mitten auf dem großen Platz in der Kleingartenanlage Am Schwarzbach tanzt ein Gruselclown auf einem Podest, eine schräge Lady auch, ein junger Mann rennt in einer Zwangsjacke über den Platz und mittendrin vollführen Turnerinnen wilde Sprünge und Überschläge. Später taucht auch noch ein feuerspeihender Riesendrache auf. Es ist wieder LANDschafftTHEATER in Bad Düben. Die Proben laufen auf Hochtouren. Am Wochenende wurde erstmals alles auf den Originalschauplätzen geübt und gespielt. Und das bei über 30 Grad. Da floss nicht nur viel Schweiß bei den über 100 Akteuren vor und hinter den Kulissen, auch viel Wasser die durstigen Kehlen hinunter. Die Uhr tickt. Am Freitag steigt die Generalprobe und 24 Stunden später die Premiere von "Die große Reise". Die beginnt um 17.30 Uhr in der Bad Dübener Stadtkirche und endet rund vier Stunden später am Bahnhof. Dazwischen liegen rund zwei Kilometer Fußmarsch und sechs verschiedene Spielplätze quer durch die Kurstadt. Die Regisseure Ulrich Hüni und Stefan Kaminsky verfolgen die Arbeite der letzten Monate mit vollster Aufmerksamkeit. Letzte Korrekturen werden nocheinmal notiert und bei der anschließenden Manöverkritik ausgewertet. "Wir haben heute den ganzen Tag alles einmal durchgespielt. Das war notwendig um auch mal mit den Kostümen zu arbeiten ob alles so funktioniert", so Kaminsky. Und das was die 350 Zuschauer pro Vorstellung erwartet wird spannend, skuril, obskurs, lustig und auch nachdenklich. Mit an Bord sind die üblichen Verdächtigen. Fast 100 Bad Dübener Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Dazu die Kurrende, der Posaunenchor, die Band Heimspiel und die Gesangsformation Anima sowie 30 Turnerinnen des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben. Die hatten ebenso wie die Hobbyschauspieler ein Marathonwochenende hinter sich gebracht. Von Freitag bis Sonntagnachmittag turnten sie beim Jahnturnfest in Freyburg und zogen anschließend auch noch die Theaterprobe durch. Die ganze Story handelt von einer Heldenreise. Es ist Weihnachten, mitten im Sommer! Von der Zeit gejagt, verfallen die Einwohner eines kleinen Städtchens auf die skurrilsten Ideen, um ihr Leben immer effizienter zu gestalten und sich zu optimieren. Dass dabei die Liebe und das gemeinsame Miteinander auf der Strecke bleiben, fällt nicht ins Gewicht denn für so etwas bleibt einfach keine Zeit mehr. Erst als ein Riesenbiber den Untergang orakelt, machen sich drei Freunde auf die große Reise nach dem Schatz der Menschheit. Doch die Zeit sitzt ihnen im Nacken und kennt kein Erbarmen. Ob am Ende alles gut wird? Das wird hier noch nicht verraten. Bei der Premiere am Sonnabend und den darauffolgenden fünf Vorstellungen gibt es die Auflösung. Die weiteren Vorstellungen: 26.August, 1./2. September, 7./8. September. Los geht es in der Stadtkirche Sankt Nikolai. Resttickets gibt es bereits im Strickatelier am Markt, beim Guten Blumengeist und in der Touristinformation.

Schaut Euch 22 Bilder der Vorbereitungen auf LANDschafftTHEATER an (11 Bilder am 27. August ergänzt).

nach oben nach oben

Bad Dübener turnen beim 96. Jahnturnfest mit

Anna MannkeAnna Mannke vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben am Stufenbarren beim Jahnturnfest. Sie wurde am Ende Fünfte.

Freyburg. Unter dem Motto "Frisch-Fromm-Fröhlich-Freyburg" ging es für 20 Turnerinnen, Trainer, Betreuer und turnbegeisterte Eltern zum 96. Friedrich-Ludwig-Jahnturnfest an die Unstrut, zu einer von Turnvater Friedrich Ludwig Jahn's Wirkungsstätten. 1901 fand hier die erste Auflage des Traditionsturnfestes statt. Damals noch ohne Bad Dübener Geräteakrobaten. Die zählen erst seit 2003 zu den Stammgästen beim Wettkampf unter freiem Himmel. Freitagabend wurde im Beisein hunderter Sportlern das Fest am Ehrengrab des Turnvaters eröffnet. Kaum zwölf Stunden später folgte dann der sportliche Part im Jahnstadion. 1100 Turnerinnen und Turner aus fünf Nationen ginge beim Turnwettkampf an die Geräte. Zuvor wurde zu Ehren Jahn's noch der Gedenklauf durch die Freyburger Weinberge gestartet. Den meisterten die jüngsten Bad Dübener erfolgreich. Schnellste über die zwei Kilometer war Leonie Nannt in 7:49 Minuten mit Platz acht. Ihr folgten Rieke Stein (15.Platz, 8:24 Min.), Levke Stein (17. Platz, 8:38 Min.), und Neele Nenitschka (19.Platz, 8:42 Min.). Über die sechs Kilometer waren Matti Mennert (33:49 Min.) und Kati Mennert (37:46 Min.) erfolgreich. Über die 12,2 Kilometer lief Lars Hienzsch nach 1:05,21 h über die Ziellinie. Parallel kämpften die Jugendturnerinnen des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben an den drei Geräten Sprung, Stufenbarren und Balken um Punkte und Zehntel. Doch man merkte ihnen noch die zurückliegenden Sommerferien an. Noch klappte nicht alles. Nur die jüngste im Bunde, die zwölfjährge Anna Mannke konnte ihre Leistungen in der Leistungsklasse 2 der Jugendlichen abrufen und glänzte am Ende mit 36,25 Punkten auf Platz fünf. Josie Eckenik verpasste durch einen unfreiwilligen Sturz am Balken das Podest. Sie wurde mit 36,15 Punkten Sechste. Elisa Ertel verbuchte gleich drei Stürze und landete mit 34,75 Punkte etwas abgeschlagen auf Platz neun. In der Leistungsklasse 3 der Jugendliche absolvierte Pauline Heßler einen gelungenen Dreikampf. Nur um Haaresbreite verpasste sie das Treppchen und wurde mit 36,20 Punkten Siebende. Vereinskameradein Ronja Mennert landete nach zwei Stürzen vom Balken mit 31,30 Punkten auf Rang 27. Das größte Feld hatte Sarah Engel bei den Erwachsenen der Leistungsklasse 3. Über 50 Turnerinnen kämpften hier um gute Plätze. Sarah kam fast fehlerfrei durch und wurde mit 33,45 Punkten 26.."Der Wettkampf ist sehr speziell. Es ist ein großer Unterschied ob man unter freiem Himmel oder in der Halle turnt. Schon allein mit dem Anlauf auf dem Rasen beim Sprung kommen viele nicht klar. Beim Balkenturnen fehlt der Orientierungspunkt an der Hallendecke. Denn es gibt nur einen blauen Himmel. Aber das müssen ja alle meistern", sagte Sarah Engel. Spaß hatten die Blau-Gelben auch beim Jedermannturnen. Dort gab es Punkte für Trampolin springen, Seilspringen und Zielwerfen. Auch beim schon legendären Hans-Fischer-Test, der zu Ehren eines vor Jahren verstorbenen Altersturner ins Leben gerufen wurde schwitzten die Kurstädter und absolvierten die Disziplinen Kopfstand-Marathon, Fischerrolle, Mutprobe und Steinstoßen. Schon nächste Woche geht es mit dem Wettkampfbetrieb weiter. Dann wartet die Vorrunde der sächsischen Landesliga in Pirna.

Schaut Euch 24 Bilder vom 96. Friedrich-Ludwig-Jahn-Turnfest in Freyburg an.

nach oben nach oben

Geräteakrobaten schlagen Rad am Ostseestrand

Alma MüllerHoch hinaus will Turnerin Alma Müller am Rügener Ostseestrand.

Insel Rügen. Sommer, Sonne,Ferienspaß. Die letzte Ferienwoche der großen Ferien verbringen die Sportler des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben an der Ostseeküste auf der Insel Rügen. Während der eine Teil zu Hause in der Turnhalle bereits wieder an Saltis und Überschlägen für die nächsten Wettkämpfe feilt, ist der andere im Sommer-Integrationscamp im Jugenddorf Wittow, unweit des Kap Arkonas,angekommen. Die Betreuer haben wieder ein spannendes Erlebnispaket geschnürt. Statt über die Bodenmatte zu rollen, auf dem Balken zu springen oder am Stufenbarren zu schwingen stehen Disziplinen wie Go-Kart-Fahren, Stand up Paddling, Wettrutschen, Radtour und vieles mehr auf dem Tagesprogramm. Zum elften Mal verbringen die Geräteakrobaten die Ferien auf deutschlands größter und schönster Insel. Im Jugenddorf Wittow haben sie dafür optimale Bedingungen gefunden. "Wir sind direkt am Ostseestrand. Unser Quartier steht nur einen Steinwurf vom Strandentfernt entfernt. "Wir waren schon ganz oftbaden und haben bisher jede Menge Spaß gehabt und viel erlebt", erzählte Alma Müller. Bisheriger Höhepunkt war der Besuch der legendären Störtebeker-Festspiele in Ralswiek. In dem Stück ging es dieses Mal um Klaus Störtebker und seinem Piratenkumpel Goedeke Michels wie sie wieder auf Plünderfahrten in der Ostsee waren und es den Reichen nahmen und den Armen gaben. Noch bis zum Sonntag läuft das Ferienvergnügen auf Rügen, ehe nächste Woche mit dem Jahnturnfest in Freyburg wieder die ersten Wettkämpfe anstehen.

Schaut Euch 31 Bilder vom Ostseestrand in unserer Bildergalerie an (18 Bilder am 13. August ergänzt).

nach oben nach oben

Geräteakrobaten werden zu wilden Springern - Turnverein spielt wieder LANDschafftTHEATER

wilde SpringerAls wilde Springer treten die Turnerinnen des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben beim Bad Dübener LANDschafftTHEATER auf.

Bad Düben. Sommer, Sonne, Badestrand - das haben sich die Turnerinnen und Turner des TV Blau-Gelb 90 wahrlich verdient. Nach zahlreichen Wettkämpfen und dem Deutschland-Cup als Höhepunkt freuen sich die Blau-Gelben auf die Sommerferien und die Feriencamps in Finnland und an der Ostsee. Doch nach den erholsamen Tagen wartet ein weiterer Höhepunkt auf die Sportler. Denn nach 2012 und 2015 nehmen die Blau-Gelben zum dritten Mal am Sommerspektakel des Bad Dübener LANDschafftTHEATER teil. 30 Mädchen, zwischen sieben und 17 Jahren, bereiten sich jetzt auf ihren wilden Auftritt bei den insgesamt sechs Aufführungen in der Stadt vor. Gespielt wird an unterschiedlichen Orten innerhalb der Stadt. "Die Bad Dünener Turner gehören von Beginn an mit zu unserer lustigen und großen Theaterfamilie und wir freuen uns, das sie auch diesmal, trotz Wettkampfstress, wieder mit dabei sind", sagte Initiatorin Henriette Lippold. Vor sechs Jahren waren sie als fliegendes Sondereinsatzkommando auf der Burg zu sehen, 2015 dann als Hyänen auf dem Trampolin und am Stufenbarren und diesmal soll es wieder etwas akrobatisches werden. Der Einsatzort wird die Kohlrabibar, mitten in der Kleingartenanlage "Am Schwarzbach" sein. Hier entsteht während der Theaterzeit ein Open-Air-Museum der Obskuritäten und Abnormitäten. "Auf hohen Podesten sind skurrile Traumwesen ausgestellt, die sich auf ein Zeichen der Zuschauer bewegen. Auf Monitoren laufen Filmsequenzen und die Band Heimspiel spielt live dazu. Die Turner fliegen über das Trampolin und alles ist laut, schräg, skurril und reizüberflutend. Und dann kommt da auch noch ein Drache ins Spiel", beschreibt Regisseur Stefan Kaminsky den Auftritt der Sportler.

Spielzeiten

25.8. (Premiere), 26.8., 1./2. September, 7./8. September
Los geht es um 17.30 Uhr in der Stadtkirche Sankt Nikolai. Das Spektakel endet rund vier Stunden später am Bahnhof.

Tickets

17 Euro (Vollzahler)
12 Euro (Kinder bis 16 Jahre, Schüler, Studenten, Auszubildende, Menschen mit Einschränkungen, Arbeitslose, Hartz IV Empfänger. Der Nachweis ist zur Veranstaltung bitte mitzubringen)

Tickets gibt es im Strickatelier am Markt, beim Guten Blumengeist und in der Touristinformation Bad Düben.

nach oben nach oben